Felipe VI.
König von Spanien




























Juan Carlos I. und Sofia
Könige von Spanien

Schwestern -  Elena (* 20. Dez. 1936)
und Christina (* 13. Juni 1965)

Seine Eltern sind Juan Carlos I. und Sofia. Sein Vater war vom 22. November 1975 bis zum 18. Juni 2014 König von Spanien. Auch nach seiner Abdankung trägt er auf Lebenszeit den Ehrentitel König. Der aus dem Haus der Bourbonen stammende Monarch spielte eine entscheidende Rolle bei der Transition in Spanien, dem Übergang von der franquistischen Diktatur zur parlamentarischen Erbmonarchie nach dem Tode Francisco Francos. [1] [5]



Hochzeit mit Letizia Ortiz

Am 22. Mai 2004 heiratete Felipe Letizia Ortiz.

Kronprinzessin Leonor wurde am
31. Oktober 2005 und Infantin Sofia am
29. April 2007 in Madrid geboren. [2] [5]



Felipe VI. bestieg am 19. Juni 2014

den spanischen Thron.


Juan Carlos I. ließ am 2. Juni 2014

seine Abdankung verkünden, die am 18. Juni um 24.00 Uhr wirksam wurde. [1] [2]


Knapp zwei Wochen nach seiner Inthronisierung trat er mit seiner Frau die erste Auslandsreise im Amt nach Rom an, zu einer Privataudienz bei Papst Franziskus im Vatikan. [1] [7]




50. Geburtstag von König Felipe VI.

Großväter und Urgroßväter des Königs

König Paul I. von Griechenland

(1901 – 1964)


(*  14. Dezember 1901 in Athen;

† 6. März 1964 in Tatoi bei Athen) war von 1947 bis 1964 König von Griechenland.

Paul wurde als jüngster Sohn von Konstantin I. von Griechenland und dessen Gemahlin Sophie von Preußen, Tochter des Kaisers Friedrich III. und dessen Ehefrau Victoria von Großbritannien und Irland, geboren. [1] [8]

König Alfonso XIII. von Spanien

(1886 – 1941)


Alfons kam bereits als König zur Welt. Als er im Mai 1886 geboren wurde, war sein Vater, König Alfons XII. von Spanien bereits seit November des Vorjahres verstorben. Bis zu seinem 16. Geburtstag führte seine Mutter, Maria Christina von Österreich, die Amtsgeschäfte als Regentin.
Alfonsos Regierungszeit fiel in die Ära der politischen Restauration in Spanien. In dieser Periode waren alle wesentlichen Kräfte bemüht, die existierenden politischen und wachsenden sozialen Gegensätze in der spanischen Gesellschaft zu lösen, jedoch ohne Erfolg.
Spanien wurde unter General Miguel Primo de Rivera de facto eine Militärdiktatur, in der der König im Schatten des Militärdiktators stand.
Die Kommunalwahlen am 12. April 1931 als erste Wahlen nach 1923 erbrachten in den großen Städten einen klaren Sieg der Republikaner. Zwei Tage später wurde in Madrid die Republik ausgerufen, Alfons ging am selben Tag ohne formelle Abdankung ins Exil, zunächst nach Paris, später nach Rom. Er wird später schreiben, dass er die Macht abgab, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden.

Als König Alfons XIII. 1941 in in Portugal starb, war der Vater von Juan Carlos insofern zum Gegenspieler Francos geworden, als er von Spaniens Diktator unablässig die Restauration der Monarchie gefordert hatte. [1] [3]

König Konstantin I. von Griechenland

(1868 – 1923)


(* 2. August 1868 in Athen; † 11. Januar 1923 in Palermo) war ein Angehöriger des dänisch-griechischen Königshauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und von 1913 bis 1917 sowie von 1920 bis 1922 König der Hellenen.

Konstantin war der älteste Sohn des griechischen Königs Georg I. und dessen Gemahlin Großfürstin Olga Konstantinowna Romanowa. [1] [4]

  
Don Juan de Borbon

Juan Carlos Teresa Silverio Alfonso de Borbón y Battenberg, in Spanien meist als Don Juan de Borbón bezeichnet, Infant von Spanien, Graf von Barcelona
(* 20. Juni 1913 im Königlichen Palast von La Granja de San Ildefonso; † 1. April 1993 in Pamplona) war der dritte Sohn und das fünfte Kind des spanischen Königs Alfons XIII. und der Victoria Eugénie von Battenberg. Obwohl er seit 1941 Oberhaupt des spanischen Königshauses und Thronprätendent war, wurde er nie König von Spanien, da er und seine Familie nach dem Ende der Zweiten Republik und dem Spanischen Bürgerkrieg auch während des Franquismus im Exil lebten und die Monarchie in Spanien erst nach dem Tod Francisco Francos unter Juan de Borbóns Sohn Juan Carlos wieder eingerichtet wurde. [1] [3]